In der letzten Woche wurden sowohl von CSU als auch von den Grünen die Listen für die Wahl zum Kreistag aufgestellt . Üblicherweise sind hier Bürgermeister*innen und Bürgermeisterkandidat*innen prominent vertreten, da viele Entscheidungen welche die Gemeinden betreffen, wie beispielsweise weiterführende Schulen, Öffentlicher Personennahverkehr oder Kreisstraßen auf Kreisebene beschlossen werden.

Schon in der Vergangenheit war Höhenkirchen-Siegertsbrunn im Kreistag mit fünf Kreisrät*innen (davon zwei Grüne) überproportional vertreten. Für uns Grüne war es daher auch diesmal wichtig, dass sowohl unsere erfahrenen Kreisrätinnen sowie unser Bürgermeisterkandidat aussichtsreiche Listenplätze in der Kreistagsliste bekommen.

Nach einer harten Wahl mit 19 Kampfkandidaturen auf den ersten 24 Listenplätzen konnten sich drei Gemeindevertreter*innen der Grünen in die ersten 18 Listenplätze wie folgt einreihen:
13. Luitgart Dittmann-Chylla (61, Architektin)
17. Gudrun Hackl-Stoll (58, Ergotherapeutin)
18. Karsten Voges (40, IT-Unternehmer)

Ein Einzug in den Kreistag ist unter Berücksichtigung der derzeitigen Hochrechnungen damit durchaus realistisch und kann zukünftig ein starkes Gewicht in Bezug auf die Stimmen ermöglichen. Zusätzlich ist die Bio-Bäuerin Ulrike Michl für die Grünen auf Platz 63 vertreten.

Den Bürgermeisterkandidaten der CSU für Höhenkirchen-Siegertsbrunn findet man auf der Kreistagsliste der CSU auf Platz 59 – da muss die Frage erlaubt sein, ob bei der Reihung berücksichtigt wurde, dass die Platzierung nicht sonderlich aussichtsreich scheint – ist das tatsächlich so gewollt?

Die scheidende Bürgermeisterin Ursula Mayer, findet man auf der Liste mit Platz 32 weit vor Herrn Spingler – ist es ihre Bekanntheit oder Erfahrung, die sie um mehr als 20 Plätze nach vorne katapultierten?

Allein mit Anton Stürzer findet sich ein Kandidat aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn auf einem aussichtsreichen Platz 17. An dieser Stelle gratulieren wir dem Bauernobmann zum erfolgreichen Listenplatz!

Wir sind gespannt, ob sich auf den Kreistagslisten der anderen Parteien dann doch noch die ein oder der andere Vertreter*in für unseren Ort finden wird. Wer die Interessen vor Ort auf Kreisebene vertreten sehen will, dem können wir nur empfehlen auf Grün zu setzen – da nur so eine übergreifende Arbeit zwischen Gemeinderat und Kreistag möglich ist.

Unser Motto für die Kommunalwahl 2020: Gemeinsam! Nachhaltig! Grün!

 

Verwandte Artikel