Aktueller Stand der Betreuungsplätze und Problemlage

In Höhenkirchen gibt es weiterhin zu wenig Betreuungsmöglichkeiten für Krippenkinder, Kindergartenkinder und Schüler:innen. Patricia Lang-Kniesner, die neue Sachbearbeiterin für Kinder und Jugend, stellte die neueste Bedarfsplanung 2021-2022 vor. Danach haben 58 Kleinkinder zwischen ein und drei Jahren einen Betreuungsanspruch, aber keinen (genehmigten) Krippenplatz. Ob wirklich alle Kinder auf der Warteliste stehen, oder stattdessen ohnehin lieber zu Hause betreut werden, geht aus der Statistik allerdings nicht hervor. Bei Kinderkrippen und Großtagespflegen am Ort gibt es auch eine fast 100%ige Auslastung der genehmigten Plätze.
Bei Kindergartenplätzen gibt es das große Personalproblem. Denn die Einrichtungen könnten heute schon 456 Plätze vergeben, im Betreuungsjahr 2021-2022 gibt es genehmigte 498 Plätze. Aktuell werden nur 331 Kindergartenplätze genutzt, da den Einrichtungen das Personal fehlt. Jetzt sind immer noch 62 Kinder auf der Warteliste. Hier muss die Gemeinde mit weiterer Personalsuche aktiv werden.
Bei Hort und Mittagsbetreuung gibt es zu wenig Plätze für alle Schüler:Innen. Aktuell ist die Warteliste leer, doch zeigt die Tendenz, dass mehr Ganztagesbetreuung gewünscht wird.
Positiv für die Eltern: Ab sofort greift eine neue Anmeldungssoftware, so dass man sich nur einmalig online bei der Gemeinde für einen Betreuungsplatz anmelden muss. Papieranmeldungen sind Vergangenheit.

 

Danke an den Spender oder die Spenderin!

Vor kurzem beschloss der Gemeinderat auf Antrag von Bündnis90/Die Grünen das Aufstellen etlicher neuer Park- und Ruhebänke. Jetzt dankt die Fraktion herzlich dem/der anonymen Spender/in, welche/r für die Gemeinde einspringt und die neuen Parkbänke im Ort bezahlt! Eine tolle Sache, die Bürger:innen werden es genießen!

 

Verwaltung soll Wochenmarkt unterstützen

Die Bitte von Bündnis90/Die Grünen an die Verwaltung: Unterstützen Sie die Organisatoren des Wochenmarktes, der dienstags vor dem RUF-Gebäude stattfindet. Es ist sehr schwierig, attraktive Stände in den Ort zu holen und zu halten, und das aus ehrenamtlichen Engagement! Bürgermeisterin Mindy Konwitschny sagte zu, dass die Verwaltung hilft, potenzielle Standbetreiber anzusprechen.

 

Haushaltsdiskussion

Finanziell geht es der Gemeinde derzeit zwar noch vergleichsweise ok, große Sprünge sind aber nicht mehr drin. Fast sieben Millionen Euro muss die Kämmerin an neuen Schulden aufnehmen (bei einem Gesamtvolumen des Haushalts von 45 Millionen), zu Buche schlagen die Ausgaben für das neue Siegertsbrunner Feuerwehrhaus, den Neubau des Kinderhauses in der Sigohostraße, die Sanierung der Alten Apotheke sowie die Renovierungen von Erich-Kästner-Schule, Mehrzweckhalle und des Wasserwerks. Außerdem sinken Corona-bedingt die Einnahmen aus Einkommens- und Gewerbesteuer. Mit einer Pro Kopf-Verschuldung von 471 Euro liegen wir besser als viele andere Gemeinden in Bayern. Das wird sich aber ändern: Durch die vielen Investitionen wird der Schuldenstand in den kommenden Jahren auf über 1000 Euro pro Kopf deutlichen steigern.
Die Grünen fordern: Trotz der angespannten Haushaltslage muss der ökologische Umbau hin zur Klimaschutzgemeinde vorangebracht werden! Deshalb berät der Gemeinderat über die Anträge von Bündnis90/Die Grünen für Fahrradschutzstreifen und die Erstellung eines ökologisch-nachhaltigen Mobilitätskonzept für Höhenkirchen-Siegertsbrunn.

 

Für die Fraktion: Dorothee Stoewahse

Die namentlich gekennzeichneten Beiträge stellen eine Auswahl der Tagesordnungspunkte dar und spiegeln die subjektive Sicht der schreibenden Räte und Rätinnen wieder. Die weitere Berichterstattung findet sich in der Tagespresse und im Gemeindeblatt. Öffentliche Beschlüsse werden bald auch im Bürgerinformationssystem einsehbar sein.

 

Verwandte Artikel