Es werde Licht – Gemeinde rüstet Straßenbeleuchtung nach

Die Gemeinde wird die Beleuchtung entlang der Straßen auf den neuesten Stand bringen. Während im Ortsteil Höhenkirchen schon meist moderne LEDs scheinen, sind in Siegertsbrunn oft noch alte Laternen im Einsatz, die echte Stromfresser sind und nicht nachgerüstet werden können.
Die Verwaltung sagte zu, bei der Umrüstung stärker als bislang auf Umweltrichtlinien zu achten. Mit dem Bayernwerk wird derzeit verhandelt, dass die Lampen Richtwerte zur Lichtwärme (Kelvin) und der Blendwirkung (ULOR) einhalten, um Insekten und nachtaktive Tiere zu schützen. Außerdem sollen künftig Treiber eingebaut werden, die eine Nachtabdimmung des Lichtes zwischen 23 und 5 Uhr erlauben.
Problematisch ist nämlich, dass bei der bisherigen Umrüstung nicht ausreichend auf die Umweltauflagen geachtet wurde! Von den bislang verbauten rund 1000 LED-Straßenlaternen im Ort ist jede zweite Lampe zu weiß (kaltes Licht), jede dritte Lampe ist von der Blendwirkung nicht ideal, das heißt, sie strahlt nicht direkt nach unten, sondern auch nach oben und in die Breite. Das hat nicht nur erhebliche Auswirkungen für Insekten, Fledermäuse und Igel, sondern stört zum Teil auch die Anwohner, wenn die Straßenbeleuchtung zum Beispiel ins Zimmer oder in den Garten strahlt.
Wer als Anwohner unter zu hellen oder blendende Straßenlaternen leidet, kann sich an die Gemeinde wenden. Diese prüft, ob Austausch oder Aufrüstung sinnvoll und möglich ist und übernimmt die Kosten.

 

  • Wir Grünen fordern, dass LED-Straßenlaternen in Höhenkirchen-Siegertsbrunn, alt wie neu, mit einem Treiber ausgerüstet werden. So kann zum Beispiel in Wohngebieten das Licht während der Nacht gedimmt werden, um die Nachtruhe der Anwohner und die Tierwelt zu schützen. Wir werden uns dafür einsetzen, dass die Kosten dafür in den kommenden Gemeindehaushalt aufgenommen werden.
  • Wir unterstützen außerdem den Vorschlag der SPD, die Wächterhofstraße vom Ortsausgang bis zur Luitpoldsiedlung zu beleuchten, um den Schulweg für unsere künftigen Realschüler:innen in Hohenbrunn wie auch allgemein für Jogger:innen und Radfahrer:innen sicherer zu machen. Hier böten sich ggf. moderne Bewegungsmelder an, durch die die Lampen nur dann strahlen, wenn sie auch wirklich gebraucht werden.

 

Anfrage zum Bürgerinformationssystem (BIS)

Fraktionsmitglied Janine Schneider fragte bei der Verwaltung nach, wie es mit dem beschlossenen Bürgerinformationssystem voran geht. Hier sollen für Bürgerinnen und Bürger wichtige Informationen zu Sitzungen und Beschlüssen bereitgestellt werden. Nach der erfolgten Neuvergabe des Auftrages an eine Datenschutzfirma – und Wechsel der Zuständigkeiten – wird diese als erste Aufgabe die datenschutzrechtliche Überprüfung unseres geplanten BIS vornehmen. Anschließend kann das BIS an den Start gehen.

 

 

Für die Fraktion: Dorothee Stoewahse

Die namentlich gekennzeichneten Beiträge stellen eine Auswahl der Tagesordnungspunkte dar und spiegeln die subjektive Sicht der schreibenden Räte und Rätinnen wieder. Die weitere Berichterstattung findet sich in der Tagespresse und im Gemeindeblatt. Öffentliche Beschlüsse werden bald auch im Bürgerinformationssystem einsehbar sein.

 

Verwandte Artikel