In der aktuellen Bauausschusssitzung beschäftigte sich der Gemeinderat mit relevanten Themen zu Ortsentwicklung, Schutzmaßnahmen in Schulen und Kitas und der neuen Stellplatzsatzung.

 

Luftreiniger für Schulen und Kitas beschlossene Sache

Noch in den Sommerferien wurden über 100 Räume in den Grundschulen durch eine Fachfirma überprüft und sowohl die Art als auch die Anzahl der nötigen Luftreinigungsgeräte untersucht. In der letzten Bauausschusssitzung wurden die Resultate erläutert und die verschiedenen Luftreiniger vorgestellt. Letztendlich, so machte es auch das beauftragte Ingenieurbüro klar, gibt es keine wissenschaftlichen Daten, die Luftreiniger als das non plus ultra im Kampf gegen Coronaviren benennen. Dennoch können Reiniger neben Lüften und CO2 Ampel sehr wohl eine Unterstützung sein, um die Sicherheit der Kinder zu erhöhen. Besonders gilt es, Kinder unter 12 Jahren durch Maßnahmen zu schützen, da diese wegen fehlender Impfmöglichkeit zu den ungeschütztesten Personen gehören.

Der Ausschuss sprach sich einstimmig für die Anschaffung von UV-C Luftreinigern aus. Diese töten Viren direkt ab, es entfällt der Filteraustausch und sie sind geräuschärmer als die Filtermodelle. Die UV-C Technologie wird in vielen Ländern bereits erfolgreich – auch im medizinischen Bereich – angewandt und gilt als sicher. Die veranschlagten Kosten von 200.000 Euro können durch ein Förderprogramm des Freistaates noch verringert werden.

 

Neue Ortsmitte mit grünem Dachcafé

Die finale Genehmigung für die „neue Ortsmitte“ wurde vom Bauausschuss erteilt. Der Bebauungsplan am ehemaligen Tengelmann sieht einen Riegel und ein Punkthaus vor und soll viel Platz bieten für den Fußverkehr. Wege als unversiegelte Flächen und mehr Begrünung zwischen den Gebäuden soll zum Verweilen einladen. Der Ausschuss sprach sich außerdem mehrheitlich für ein begrüntes Dach-Café aus, das von der Öffentlichkeit hoffentlich gerne genutzt werden wird. Festgelegt ist, dass mindestens 25% der Dachfläche des Riegels begrünt sein muss.

Strittig ist noch die Spielplatzfrage. Ein Bauvorhaben diesen Umfangs muss einen Spielplatz vorweisen, auch wenn er erfahrungsgemäß klein sein wird und die Vergangenheit immer wieder gezeigt hat, dass solche Spielflächen irgendwann verwaisen oder verschwinden. Da der Gemeinderat mehrheitlich eine Spielplatzsatzung abgelehnt hat, kann nur auf dem Weg des Gesprächs mit den Eigentümern nach einer Alternative (z.B. finanzielle Beteiligung an einem größeren Spielplatz in der Nähe) gesucht werden.

 

Stellplatzsatzung jetzt auch für Fahrräder

Die Gemeinde hat nun eine aktuelle Stellplatzsatzung, die auch Vorgaben macht für Radabstellplätze. So müssen Neubauten ab sofort eine bestimmte Zahl Radstellplätze vorweisen. Die sogenannten „Felgenkiller“ sind nicht mehr ausreichend und eine Teilüberdachung und Beleuchtung bei oberirdischen Plätzen ist vorgesehen. Auch wenn an der ein oder anderen Stelle noch mehr möglich gewesen wäre, ist diese Satzung ein erster guter Schritt: Stellplätze für Räder sind nun verpflichtend bereitzustellen.

 

Aufstellung Vorentwurf Bebauungsplan „Wald- und Lindenstraße“ und Wiedervorlage des Bebauungsplans „Wager-/Englwartingerstraße“

Der Bebauungsplan für das Gebiet „Wager-/Englwartingerstraße“ ist so gut wie beschlossen.

Die Stellungnahmen im Zuge der Aufstellung des Bebauungsplanes aus der Öffentlichkeit und den beteiligten Behörden wurden in der Sitzung behandelt und Formfehler korrigiert. Die GRZ von 0,2 (+15% für weitere Bauten) und eine klare Grünordnung werden eine verträgliche Nachverdichtung ermöglichen die dem Charakter des Gebietes gerecht wird.

Für das angrenzende Gebiet „Wald-/Lindenstraße“ wurde ebenfalls ein Bebauungsplan aufgestellt. Dieser wurde im Vorentwurf genehmigt und soll nun den betroffenen Bürger*innen in einer Bürgerinformation vorgestellt werden. Die dort eingegangenen Rückmeldungen werden dann genau so berücksichtigt und mitgedacht wie die späteren Anmerkungen im Zuge der öffentlichen Auslegung.

 

Info: Verkehrszählung vom 18-25.10.2021

Im oben genannten Zeitraum wird eine Verkehrszählung im Ort vorgenommen. Dies geschieht im Rahmen der Kreuzungsuntersuchung am Knotenpunkt Münchnerstraße/Umgehungsstraße.

 

Für die Fraktion: Janine Schneider

Die namentlich gekennzeichneten Beiträge stellen eine Auswahl der Tagesordnungspunkte dar und spiegeln die subjektive Sicht der schreibenden Räte und Rätinnen wieder. Die weitere Berichterstattung findet sich in der Tagespresse und im Gemeindeblatt. Öffentliche Beschlüsse werden bald auch im Bürgerinformationssystem einsehbar sein.

 

Verwandte Artikel